Nüzliches Hintergrundwissen

Ein paar Tipps zum Grundverständnis, wie eine Internetseite arbeitet

Alle Inhalte eurer Website liegen auf dem Server des Providers. Ein Server ist ein Rechner, der ans Internet angebunden ist, und Tag und Nacht darauf wartet, dass ihn über das Netz eine Anforderung nach den auf seiner Festplatte gespeicherten Inhalten erreicht.

Gibt man eine Internetadresse wie http://www.meineseite.de irgendwo auf der Welt in einen Browser (Firefox, Internet Explorer, Safari etc) ein, wird genau dieser Server angesprochen und liefert eine Kopie der Seiten und Bilder aus, die ihr zuvor dort hinterlegt  habt. Euer Browser zeigt sie dann auf dem Bildschirm zuhause an.

Ändert ihr diese Inhalte auf dem Server, werden ab diesem Moment die neuen Inhalte ausgeliefert. Um Inhalte zu bearbeiten, baut ihr – durch Eingabe eines Passworts abgesichert – mit eurem Browser eine exklusive Verbindung zu Pflegeoberfläche von WordPress (das „Backend“) auf dem entfernten Server auf und könnt so nicht nur Daten lesen, sondern auch schreiben.

Alle Änderungen, die ihr in eurem Browser zuhause macht, werden in dem Moment, in dem ihr auf „Speichern“ klickt, über das Internet zum Server geschickt und dort gespeichert – es wird also nichts auf eurem lokalen Computer gesichert!.  (Deswegen ist es auch eine gute Idee, für die eingegebene Texte & Bilder auf dem eigenen Rechner einen Sicherungskopie zu haben). Auch  PDF-Dateien, die der Server als Download ausliefern soll, müssen natürlich zuerst auf den Server hochgeladen werden, bevor sie auf eurer Site verlinkt und so an Besucher ausgeliefert werden können.

Änderungen sind scheinbar nicht sichtbar? Einen Reload machen!
Habt Ihr eine Änderung gemacht und gespeichert, sind die neuen Daten auf dem Server aktualisiert. Habt ihr davor in einem anderen Browserenster eure Seite geladen, ändert sich dort natürlich zunächst nichts, er zeigt ja noch die alten Daten an. Deshalb muß man im Browser  einmal die Reload-Funktion betätigen (bei den meisten Browsern ein runder Pfeil neben der Adressleiste), um ihn zu veranlassen, um die neuen Inhalte aus dem Netz zu laden. Voila!